Petra Heuck Naturheilpraxis
Petra HeuckNaturheilpraxis  

Erkältung & Grippe abwehren

Wasserstoffperoxid - altes Heilmittel neu entdeckt

Fit für den Herbst - Rüsten gegen Erkältung & Co

 

Es ist wieder soweit - nach dem tollen langen und heißen Sommer erwartet uns nun der farbenfrohe Herbst. Wir halten uns aber auch wieder mehr in geschlossenen Räumen und es gilt, unser Immunsystem auf Trab zu halten. Allerhand Krankheitserreger attackieren uns und wir haben vor allem mit Erkältungskrankheiten, Halsschmerzen, Husten und Schnupfen zu kämpfen. Wie wäre es, wenn wir - neben den allgemeinen Maßnahmen wie gesunde Ernährung, Bewegung, ausreichend Trinken etc. besonders die Eintrittspforten vor dem Eindringen der Erreger schützen könnten ohne viel Aufwand, Kosten und schädliche Nebenwirkungen. Wenn es uns dann doch mal erwischt hat, kennen wir viele gute alte Tipps und Hausmittel, um schnell für Besserung zu sorgen.  

Von einem Mittel hat man  in diesem Zusammenhang eigentlich noch nicht so viel gehört und das soll sich jetzt ändern:

Wasserstoffperoxid - H2O2 - ein vergessenes Heilmittel.

Zunächst ein bisschen Geschichte….

Bereits im Jahre 1818 haben Chemiker  bei  Versuchen eine wässrige Lösung  mit bemerkenswerten Eigenschaften erhalten:  beim Erhitzen wurde Sauerstoff frei und Wasser blieb übrig. Es ließ sich trotz intensiver Suche kein anderer Stoff nachweisen. Man nannte diesen Stoff zunächst "Sauerstoffwasser" oder "überoxidiertes Wasser".

Es ist sehr reaktionsfreudig - besonders die Bleichwirkung konnte man sich ohne den Gestank und die Giftigkeit  anderer Stoffe - wie zum Beispiel Chlor - zu Nutze machen. Wer kennt nicht den Wasserstoff als Blondierung für die Haar.

Heute weiß man: dieser Stoff kommt überall in der Natur in Spuren vor - Wasserstoffperoxid mit der chemischen Formel H2O2.

In früheren Zeiten wendeten die Hausfrauen - vielleicht eher unbewusst - Wasserstoffperoxid zum Bleichen der Wäsche an: bei der "Rasenbleiche" entsteht Wasserstoffperoxid durch die UV-Strahlung.

Es kommt in Meerwasser, Schnee, Mineralwasser und sogar in Muttermilch (besonders Kolostrum) vor.

Menschliche Eizellen bilden nach der Befruchtung H2O2 um konkurrierende Spermien abzutöten.

Man hat festgestellt, dass Peroxid im Gewebe nach Verletzungen gebildet wird und die weißen Blutkörperchen anlockt. Hier ist es also ein Bestandteil des Immunsystems.

In der Medizin wurde  schnell die Wirksamkeit gegen Bakterien, Viren und Pilze genutzt.

Bis 2008 gab es im Handel einen Puder ELAWOX von Germed (Harnstoffperoxihydrat). Dieser wurde jedoch leider aus dem Handel genommen.

Ein weiteres Oxid, das Zinkoxid, kennt man noch immer als Wundsalbe und vor allem in der Säuglingspflege um die Windelpopos bei Entzündungen zu pflegen.

Vitamin-C-Infusionen wirken krebshemmend, weil Peroxid gebildet wird, was die Krebszellen zerstört.

Es gibt sogar Fallbeispiele, wo eine Behandlung mit Peroxiden in Kombination mit Mikrowellenbestrahlung mit guten Erfolgen gegen Krebs geholfen hat. Hier wären auch Ultraschallwellen denkbar mit erheblich geringeren bis keinen schädlichen Nebenwirkungen.

Weitere  Oxidationsmittel, von denen man sicher schon gehört hat und die auf dem gleichen Prinzip beruhen sind Ozon, Kaliumpermanganat, Chlordioxid (MMS)  uvm..

 

Ab 1928 wurde an den Peroxiden nicht mehr intensiv geforscht. Der Grund liegt auf der Hand: das Antibiotikum Penicillin konnte isoliert werden. Aber leider hat man hier nicht weiter gedacht. Bereits 1940 hat der Entdecker des Antibiotikums,  Alexander Fleming,  den Verdacht geäußert, dass Bakterien gegen Penicillin resistent werden könnten. Er leitete diesen Verdacht von der Tatsache ab, dass andere Mikroorganismen wie Viren und Pilze prinzipiell resistent gegen Penicillin (und auch gegen alle weiteren hieraus entwickelten Antibiotika) sind.  Diese Vermutung hat sich leider bestätigt.

Gegen Wasserstoffperoxid gibt es keine Resistenzen, da das Wirkprinzip Oxidation sich auf den kompletten Organismus und nicht nur auf einzelne Bereiche wie Zellwand, Zellkommunikation etc. erstreckt. In Krankenhäusern gibt es 40.000 Todesfälle im Jahr durch resistente/multiresistente Bakterien. Besonders zu nennen ist hier der bekannte MRSA (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus). Es gibt Studien die belegen, dass Träger dieses Keimes, der sich meistens in der Nasenschleimhaut angesiedelt hat, kostengünstig durch ein Nasenspray mit H2O2 von dem Keim befreit werden können.

 

Man kann in der Apotheke Lösungen bis 11,9 % problemlos kaufen. Auch bei dieser hohen Konzentration sind bei sachgerechter Anwendung keine unangenehmen Nebenwirkungen zu erwarten. Beim Erwerb von höher konzentrierterer Lösung (z.B. 30% ) ist eine Endverbleibsvereinbarung zu unterschreiben und man bekommt ein Sicherheitsdatenblatt ausgehändigt und erläutert. Auch sind hierfür dann Schutzmaßnahmen wie Brille, Handschuhe etc. erforderlich. Jäger benutzen solch hohe Konzentrationen zum Bleichen von Geweihen und Gebeinen. Auch kommen diese Lösungen zur Desinfektion im Labor, in  Küchen und in Schwimmbädern zum Einsatz.

 

Für den Hausgebrauch steht uns mit der 3%igen H2O2-Lösung - nicht nur in der Erkältungszeit - ein prima Mittel sowohl zur Vorbeugung, als auch zur Behandlung von Infekten, Schnupfen Halsschmerzen zur Verfügung. Aber auch zur Wundbehandlung für die kleinen und größeren Schrammen im Alltag  hat man ein tolles Mittel, das zum einen desinfiziert, aber auch eventuelle Giftstoffe (zum Beispiel aus Dornen) neutralisiert.  

 

Und wie können wir dieses Heilmittel anwenden? Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Bei den nachfolgenden Rezepturen kommt normalerweise keine Konzentration über 3% zum Einsatz. Empfindliche Menschen sollten manche Anwendungen zunächst sogar noch weiter verdünnen und ausprobieren, was ihnen am besten bekommt. 

 

 

Mundspülung - vermindert pathogene Bakterien

1/2 - 1 Teelöffel H2O2 3%ig  auf 1 Glas Wasser

Oder:  unverdünnt eine kleine Menge in den Mund nehmen, wenn sich Schaum gebildet hat mit Wasser ausspülen; evt. Zungenbeläge mit Schaber oder Zahnbürste entfernen

Desinfektion der Zahnbürste: über Nacht in H2O2 einstellen.

 

Halsschmerzen

Gurgeln pur oder verdünnt;

Einfacher, auch für unterwegs:  mehrfach (z. B. alle 20 Minuten) direkt in den Hals sprühen

 

Fußbad 0,3 - 3% ig, zum Beispiel bei

Fußpilz, Peripheren Durchblutungsstörungen, Infektvermeidung bei Diabetes/diabetischem Fuß (desinfiziert kleinste Verletzungen)

 

Hautinfektionen, Wunden etc.

2 - 30 %ig  (3% reichen meistens vollkommen aus)

Pilze, bakterielle Infektionen, Viren (Herpes, Windpocken, Gürtelrose), oberflächliche Haut- und Schleimhautveränderungen (auch Krebs), Warzen (10%ig)

Zusätze:

Glycerin verbessert die Haftung an Schleimhäuten. Auch als Tamponade.

Hydroxypropylzellulose: hiermit kann ein Gel hergestellt werden (ca. 2 Teel. auf 50 ml Flüssigkeit) um das Auftragen zu erleichtern.

DMSO beigemischt wirkt zusätzlich antientzündlich und bringt Wirkstoffe in die Tiefe.

Die Kombination von H2O2 und DMSO ist sinnvoll, wenn Entzündungen durch eine Infektion bedingt sind.  Man kann beides mischen (1 : 1) und die Mischung zeitnah (am gleichen Tag) anwenden. In meiner Praxis benutze ich  getrennte  Sprühflaschen und sprühe beides nacheinander auf.

Bei chronischen Wunden hat sich auch eine Mischung mit Magnesiumöl und bei allergisch bedingten Hautveränderungen die Kombination mit  Eigenurin bewährt.

 

Zur Neutralisierung von Toxinen (Kontaktdermatitis, z. B. Giftefeu, Dornen) mit 1,5%iger Lösung spülen.

 

Insektenstiche: 3%ig auftragen lindert Juckreiz.

 

Zeckenbisse: 3%ig, Übertragung von FSME/Borreliose kann verhindert werden.

 

Wundreinigung: 3%ig, frische Wunden spülen, tötet Keime (auch Tetanus-Erreger).

 

Schmerzgel

DMSO und H2O2 zu gleichen Teilen mischen und mit Zellulose  andicken.

Auch hier kann mit Magnesium-Öl (ich bevorzuge kolloidales Magnesium-Öl) ergänzt oder gemischt werden. Wer es nicht zusammenmischen möchte, kann es getrennt aufsprühen.

Vorsicht bei DMSO: mit sauberen Händen auf saubere Haut auftragen. Es wird ALLES besser in die Tiefe transportiert.

Auf die Stirn nach Gehirnerschütterung.

Auch bei Durchblutungsstörungen, diabetischer Angiopathie. Ischämie-Schmerz lässt nach aufgrund der Durchblutung fördernden Wirkung und der besseren Sauerstoffversorgung des Gewebes.

 

Inhalieren

1-3%ige Lösung im Verdampfer oder Sprühnebel einatmen (Hustenreiz ist unbedenklich)

Man sollte sich an die individuell verträgliche Konzentration herantasten und vor allem beim Inhalieren von Sprühnebel und beim "schnupfen" zunächst eine verdünnte Lösung ausprobieren.

Bei Atemwegserkrankungen, aber auch bei Kopfschmerzen.

Verbessert die Sauerstoffaufnahme. Antidepressive Wirkung.

 

Schnupfen

1 Tropfen 3% ige H2O2-Lösung in beide Ohren und ggf. auch in die Nase

Mit 3% iger Lösung kann auch MRSA bekämpft werden.

 

Und - weil es so verblüffend wie einfach ist - auch eine Empfehlung zur

innerlichen Anwendung

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, körperliche Stärkung, Arteriosklerose, Magensäureüberschuss, Blähungen, Verstopfung, Helicobacter  uvm. Hier wird auch diskutiert, ob die Beseitigung von Mattigkeit evt.  mit der Bekämpfung des Keimes zusammenhängt.

30 Tropfen 3%ige Lösung in 150 ml Wasser, 3x täglich einnehmen

Als Kur:  für einige Wochen auf 3x täglich 8 ml steigern

 

Die Anwendung ist einfach und wirklich sehr preiswert (100 ml kosten um 2 €).

Mir persönlich sind bisher keine Nebenwirkungen aufgefallen. Ich benutze 3%ige Lösung als Nasenspray pur und es hilft mir wunderbar und die Nase wird schnell frei.  

Meinem Mann habe ich das mal bei Schnupfen in die Hand gedrückt - er hat es benutzt und mich gefragt, ob ich ihn umbringen wolle J Ich glaube er fand das starke Kribbeln in der Nase nicht so harmlos wie ich. Seine Nase war dann zwar frei und er benutzt es auch weiterhin aber 1 : 3 mit gefiltertem Wasser verdünnt. Seitdem empfehle ich meinen Patienten, sich an die passende Konzentration heranzutasten.

Viel Spaß beim ausprobieren.

 

Quellen:

Wasserstoffperoxid-Das vergessene Heilmittel (Dr. habil.Jochen Gartz)

Dr. Hartmut Fischer (Notizen aus Vorträgen, Youtube)

Hydrosypropylzellulose z.B. von Kremer, www.kremer-pigmente. 

Gelherstellung: Youtube, https://www.youtube.com/watch?v=siyzcy_RGLI              

Hier finden Sie uns

Petra Heuck

Heilpraktikerin

 

in den gleichen Räumen:

Torsten Heuck

Coaching
Hohe Str. 15 / am Campus
64807 Dieburg

Kontakt

Petra Heuck

Mobil 0170 2066472

Torsten Heuck

Mobil 0177 7816569

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für Naturheilkunde